„Wege zur Erinnerung“ - 3. Schüleraustausch mit Wojnicz/Polen (Gedenkstättenfahrt) vom 23.10. - 29.10.2016

Nachdem sich unsere Kontakte zu unserer polnischen Partnerschule „Publiczne Gimnazjum St. Kinga“ in Wojnicz nach einem weiteren erfolgreichen Rückbesuch im Juni noch mehr  intensiviert haben, freuen wir uns nun sehr auf den dritten Polenaustausch!

Am Sonntagabend, den 23.10.2016 (20 Uhr) startet wieder eine Gruppe von 14 Schülerinnen und Schülern der Jahrgangstufen 9-11 mit zwei Kolleginnen und einem Kollegen ihre Reise nach Wojnicz.

Nach der langen Anfahrt sind sicherlich wieder alle sehr gespannt darauf, die Schule, den kleinen Ort Wojnicz und das Programm näher kennenzulernen. Die Kinder werden in Polen jeweils in einer Familie bei ihrem polnischen Austauschkind wohnen. Erste Kontakte sind zum Teil dank moderner Kommunikationsmittel  bereits geknüpft worden.

In diesem Jahr hat das Programm einen deutlich anderen Schwerpunkt als in den ersten beiden Jahren. Wir erhalten nun zum ersten Mal Zuschüsse vom Deutsch-Polnischen-Jugendwerk (DPJW) aus dem Projekt „Wege zur Erinnerung“, bei dem wir uns verpflichtet haben, uns intensiv mit dem Thema Nationalsozialismus auseinanderzusetzen. Somit ist der Austausch in diesem Jahr vorwiegend eine Gedenkstättenfahrt, bei der wir u.a. auch das KZ Auschwitz-Birkenau und das Jüdische Ghetto in Krakau besuchen sowie intensive Arbeitsphasen zum Thema haben werden.

Am Freitagabend werden wir uns dann – hoffentlich mit vielen schönen neuen, aber sicherlich auch sehr nachdenklichen Eindrücken – auf den Rückweg machen, so dass wir am Samstagmorgen, den 29.10.2016 gegen 10 Uhr wieder in Haßlinghausen sein werden.

Die Schülerinnen und Schüler werden an mehreren Vorbereitungstreffen und an einem Projekttag (war bereits am 13.09.2016) auf die Gedenkstättenfahrt vorbereitet. Neben dem Kennenlernen der Gruppe und des Programms steht die intensive Auseinandersetzung mit der NS-Herrschaft und somit der Vorbereitung auf den Besuch der Gedenkstätten im Vordergrund. Auch ein kleiner geschichtlicher Exkurs zur deutsch-polnischen Vergangenheit soll wieder nicht fehlen, ebenso wie das Lernen von einigen wichtigen Wörtern in der Landessprache.

Wir hoffen auf einen dritten interessanten und erfolgreichen Schüleraustausch, der sich in den nächsten Jahren an unserer Schule weiter etablieren wird.

Viele Grüße – do widzenia!

Marion Frigge und Mariette Kersting-Amling